ARTISTS EXHIBITIONS NEWS BOOKS CONTACT

MICHELE MELILLO:  R E S E T

Openings: September 12 and 13, 2019, 6-9 pm
Exhibition: September 14 - October 31, 2019, Wednesday - Friday 3 - 7 pm and on appointment





Please scroll down for the English version.

Eröffnungen: 12. September 2019 18-21 Uhr 
und  13.  September 2019 18-21 Uhr
Ausstellung: 14. September - 31. Oktober 2019, Mittwoch - Freitag 15-19 Uhr und nach Vereinbarung  

Mit  R E S E T  wird die vierte Einzelausstellung des Münchner Künstlers Michele Melillo in der Nicole Gnesa Galerie gezeigt.
Zu den Ausstellungseröffnungen am 12. und am 13. September 2019 jeweils 18 – 21 Uhr wird seine umfassende, im Hirmer Verlag erschienene Monographie 'MICHELE MELILLO' mit Texten von Dr. Veit Ziegelmaier druckfrisch vorgestellt.

Michele Melillo ist ein Meister der Zeichnung. Sein Oeuvre ist aus diversen Werkgruppen aufgebaut, von denen ausschnitthaft einige Arbeiten im  Kontext der retrospektiven Publikation präsentiert werden.

Zu den beiden Eröffnungsabenden wird der Künstler anwesend sein.
Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen!


"Michele Melillo ist ein Künstler, der dazu anleitet, genauer hinzusehen. Denn nicht die große malerische Geste als Zeichen künstlerischer Selbstbehauptung, noch das  monumentale, allein aufgrund seiner schieren Größe beeindruckende Format ist seine Welt des Ausdrucks. Vielmehr dient ihm für sein Schaffen ein Blatt Papier und das Medium der Zeichnung, das  ursprünglichste und unmittelbarste aller künstlerischen Ausdrucksmittel, das er aber in gekonnter Weise um die  Ausdruckskraft der Farbe und malerische Techniken ergänzt und erweitert.  (...) 

Diese Reduktion auf grafische Elemente und somit auf das Wesentliche zur Umsetzung einer Idee sowie die damit einhergehende Verweigerung des plakativen Auftritts zeichnen ihn und sein Werk in wohltuender und sympathischer Weise aus: denn geht es doch auch gerade heute in der Kunstwelt nicht selten darum, auf eher spektakuläre Art Aufmerksamkeit zu generieren, um buchstäblich »gesehen« zu werden. Und auch wenn Melillo ausschließlich zu Leinwand und Pinsel greift, bleibt sein Werk dennoch betont grafisch bestimmt und zumeist auch farblich reduziert.

Dabei reicht Melillos zeichnerische Sprache von der unbeschwerten Leichtigkeit der Skizze, die die Ausgangsidee in prägnanter Weise einzufangen sucht, über Linien, die sich im Spiel von Dekor und Ornament frei entfalten und  verselbständigen hin zu den im Formenvokabular fest einstudierten und als  präzise Setzung zu begreifenden, hart konturierender Umrisslinien. Holzschnittartig formen diese in Reduktion auf das Wesentliche »transparente« Gesichter und  Gestalten, durch die immer wieder die Farbigkeit des Malgrundes durchscheint,  wodurch  Vorder- und Hintergrund sich zu einer Einheit verbinden. Gestaltungselemente wie Schraffuren verselbständigen sich zu netzartig verdichteten Mustern und streng gezogenen Ornamentformen. Die wiederkehrenden  schuppenartig angelegten Zierformen aus konzentrischen Kreisen sprechen von Präzision und kontemplativen Fleiß in der Umsetzung, wie man sie  aus der Tradition der Miniaturmalerei kennt. Doch lebt Melillos Werk gerade von den Brüchen zwischen feingliedrigem Ornament und malerischer Abstraktion, zeichnerischem Narrativ und gestischer Assoziation, aus Erzählen und Verschweigen, Andeuten und Verschleiern."


(Excerpt aus dem Essay von Veit Ziegelmaier, Der Blick zurück nach vorn oder: Die fabelhafte Welt des Melillo, in: Michele Melillo, München 2019)

//

R E S E T   is the fourth solo exhibition of the Munich based artist Michele Melillo at Nicole Gnesa Gallery. 


His extensive monograph 'MICHELE MELILLO', published by Hirmer Publishers with texts by Dr. Veit Ziegelmaier, will be presented at the exhibition openings. 

Michele Melillo is the master of drawing. His oeuvre consists of different series, of which a few works will be shown in the context of the retrospective publication. 

The artist will be present at the two opening evenings.
We look forward to your visit.


"Michele Melillo is an artist who invites you to take a closer look. For it is not some grand pictorial gesture as a sign of artistic self-assertion, nor a monumental format that is impressive simply because of its sheer size, that epitomizes his  work. On the contrary, a single piece of paper suffices.That and the medium of drawing, the most primal and immediate of all artistic modes of expression, which he skillfully supplements and expands with stunning color and by using various techniques. (...)

This reduction to graphic elements and to the basics for the realization of an idea as well as his unwillingness to show off is what makes his work so appealing. In today’s art scene, there are so many who attempt to attract attention in spectacular  ways, to literally “be seen.” And even though Melillo also uses canvas and brushes, his work remains emphatically graphic and very often with subdued colors.

Melillo’s graphic style ranges from the carefree lightness of sketches that try to captivate the initial idea in a concise way, to lines that, in the interplay of decorative and ornamental elements, are free to develop and become autonomous with his use of rigorous contoured lines as part of a precisely placed formal vocabulary. Like woodcuts, they are reduced to the essentials, “transparent” faces and shapes, through which the underlying color repeatedly shines by causing the foreground and the background to become one. Design elements such as shading take on a life of their own in net-like condensed patterns and strictly drawn ornamental forms. The recurring scale-like concentric circles as embellishments show precision and contemplative diligence in their implementation, as in the tradition of miniature painting. Melillo’s work, however, lives in the rifts between delicate ornaments and  painterly abstraction, graphic narrative and gestural association, telling stories and  keeping secrets, implications and disguises."


(Excerpt from the essay by Veit Ziegelmaier, Myths and Rituals or: The Fabulous Destiny of Michele Melillo, in: Michele Melillo, München 2019, translation: Christopher Doherty)

image: not titled (Amduat), 2017, acrylic on paper, 20,8 x 29,5 cm 

© Michele Melillo