ARTISTS EXHIBITIONS NEWS BOOKS CONTACT

MICHELE MELILLO: GO OVERBOARD!

opening reception for the artist: September 7, 2017, 6 - 9 pm
exhibition: September 8 - October 14, 2017




In der dritten Ausstellung bei Nicole Gnesa zeigt Michele Melillo neue Zeichnungen aus den beiden Werkkomplexen Amduat und Resurrection.


Amduat ist das frühste überlieferte Jenseitsbuch der Ägypter. In 12 Stunden fährt der Sonnengott Re auf einer Barke durch die Unterwelt, um am Ende im Diesseits den neuen Tag einzuläuten. Auf seiner täglichen Reise begegnen ihm allmögliche göttliche Wesen und Aufgaben, die es jeden Tag aufs neue zu bestreiten gilt.


Michele Melillo verwendet diesen mythologischen Komplex, um dem Empfinden eines Menschen des 21. Jahrhunderts Gestalt zu geben. Sisyphusgleich wälzt der sich durch ein von Wiederholungen geprägtes Leben. Die Abenteuer, die es in Melillos symbolhaften Arbeiten auf Papier zu bestehen gilt, sind ebenso mystischer wie profaner Natur. Mit geschicktem Strich deutet er menschliche Handlungen von Tieren und auch Menschen an wie beispielsweise sexuelle Anzüglichkeiten, wobei sich unterschiedliche Ebenen überlagern, die durch ihre Farbigkeit jeweils eine ganz eigene Emotion transportieren. Die elegische Symbolik der Totenbarke und des Wassers wird zeichnerisch in eine humorvolle Arabeske aufgedröselt, enigmatisch folgt man dem gut durchschichteten Mantra des Lebens.


Der andere Komplex Resurrection beschäftigt sich mit dem Thema des Grabes und der Bestattung in der Antike. Mit dem Glauben an das Jenseits durch eine Wiederauferstehung wurde die Grablege zu einer der wichtigsten Verortungen von Hoffnung und Glaube. Michele Melillos zeichnerische Darstellung von Grablegen verweisen ähnlich den Arbeiten der Werkgruppe Amduat auf den Neuanfang nach dem Tod. Durch das Oeuvre ist ein Künstler im besonderen Maß mit dem ständigen neu Erfinden von tradierten Mitteln konfrontiert. Der Neuanfang und das Hinterfragen und Abbrechen von bestehenden Strukturen ist Mittelpunkt seines künstlerischen Schaffens.


Melillos Zeichnungen untersuchen also nicht den Todesmoment oder das Leben im allgemeinen; sie gehen ein Stück weiter, sie ermahnen uns, den Kreislauf zu durchbrechen, wild zu werden, Risiken einzugehen und dabei zu versuchen, dem Leben gewahr zu werden ohne sein ewiges Rätsel zu lösen. Go overboard!