ARTISTS EXHIBITIONS NEWS BOOKS CONTACT

EVA & ADELE: EN PLEIN AIR

Opening with live performance by EVA & ADELE: May 15, 2019, 6-9 pm
Exhibition: 16 May - 22 June 2019, Wednesday - Friday 3 - 7 pm and on appointment





Nicole Gnesa is delighted to present for the fourth time new works by EVA & ADELE in a solo exhibition. EVA & ADELE - EN PLEIN AIR will show paper works from the group of La Guimorais, the Biographical Sculpture no. 22 and the photo edition Man Has the Phallus, Woman Is the Phallus.


EN PLEIN AIR by Dr. Heike Fuhlbrügge

The title EN PLEIN AIR refers to the famous works of plein air painting as well as the French origin of the term 'plein air painting' and its expression at the famous School of Barbizon and the Impressionists. It also reminds of Monet's water lilies. The floral representations of EVA & ADELE have also been created in the inspiring nature of France. Exactly in La Guimorais in Brittany, as the eponymous title of the works reveals. The performance duo - with their camper - has been traveling there for decades to recuperation and inspiration and before their performative appearances on the world stage of the international art scene.*

From the Innermost
Actually, the plein air painting stands in contrast to the studio painting, but EVA & ADELE combine both opposites of interior and natural space. As in other work complexes La Guimorais' flower drawings are part of their conceptually oriented, artistic approach. The papers on which the flowers are drawn are in fact left-overs from the studio. Here are no drawings from the artistic past life of the artist couple as in Transformer-Performer (2005-2015), but accumulated arcs, from the "innermost", the studio. There, the papers with the traces of oil colors or glitter particles remained as residues of their creative work on the large motif of the canvas. These residual signatures of their introspection arose unconsciously and performatively, for the papers initially served "only" as documents that were being stepped and spilt on. However, these traces of their creative work from the studio are now deliberately chosen as a basis for a new work and serve as an energy reservoir for the flower drawings.



Blossoms, Flowers - Heavyweights
The more recent series of flower drawings La Guimorais (2017) have a classic effect within the endurance run of the pop icons EVA & ADELE. But flower representations are art historical heavyweights! Certainly in the work of EVA & ADELE, they are an expression of inner, sensitive condition, but you should always be aware of their wide historical and current range. Flowers stand for nostalgic longing motives, as well as ornamental growth formations and phenomena of botanical migration. Floral motifs since their representation also question representation rituals and are often to be understood as vanitas allegories of classic still life arrangements. And they can also include aspects of medial parallel worlds and progressive heteronomy of a genetically modified reality. A flower like the rose stands for love as well as for the resistance (think of Die weiße Rose).



Chairs Precarious like Delicate Blossoms (Biographical Sculpture No. 22)
The biographical sculptures are an important work complex in the oeuvre of EVA & ADELE, as they have for the first time inscribed this term in art history. Biographical sculptures are also the only way to discover any references to the artists' earlier identities. For EVA & ADELE always surrounded by mystery and myth, as the personal details of the artists couple remain unknown and only their body measurements (as published on their website) are known. The Biographical Sculpture no. 22 - consisting of a pink table, two pink chairs, a silver-colored rocking horse and a glowing light bulb - makes reference both to childhood and to the process of the change of values as a whole. This sculpture is a sculpture of time and memory that addresses and demands movement in every respect. The chairs on the solid table not only stand on top of it, but are precariously unstable, pushed so close to the edge of the table that they can slip at any moment and also threaten to crash the rocking horse with its illuminating light bulb. Unpleasant experiences of one's own situations of falling come to mind. The invisibility of time, memory and movement is inherent here. But what should be on the move? For example, statuesque childhood memories, resulting from family role models, as kitchen table, chairs and rocking horses suggest. The rocking horse seems to be dematerialized as it reflects off the silver of the aluminum foil mounted above, the glow of the light bulb above it. The horse is considered the epitome of beauty, elegance and power. In literature and art, it is a metaphor for originality and freedom. For example, in Chinese culture, from the earliest written record, the horse is a positive and auspicious symbol bearing the world on its back. Like EVA & ADELE's famous demand for FUTURING, all values ​​and norms should also be shaken here. The horse is no longer considered old. Because now it reflects the light of the light bulb, in whose light it rises and reflects. It becomes a profound freedom metaphor, just as EVA & ADELE demand for every human being to choose his own gender and role in society.

* Transform the ephemeral In the meantime, after decades of use, the camper has now been included in the complex of Biographical Sculptures as no. 36. This means that EVA & ADELE have shut down this part of their permanent performance, as the camper is now a quiescent piece of art. But the "artifacts will not stand still" (1), as with Joseph Beuys and Arman, but has now been transformed into a museum arena of ever-mobile knowledge.

1: The historian Karl Schlögel describes the application of cultural studies to space as "History takes place" in: In the space we read the time. On Civilization History and Geopolitics, Frankfurt am Main 2009, p. 7.



On the occasion of the exhibition EN PLEIN AIR the photo edition 'Man Has the Phallus, Woman Is the Phallus', 2019, 2 c-prints, 50 x 80 cm, edition of 3 + 1AP will be published.


We are looking forward to your visit!


© images: EVA & ADELE, VG Bildkunst, Bonn, text: Heike Fuhlbrügge, Berlin

//

Nicole Gnesa freut sich sehr, bereits zum 4. Mal EVA & ADELEs Oeuvre innerhalb einer Einzelausstellung zu präsentieren. Im Zentrum von EN PLEIN AIR stehen Papierarbeiten aus der Werkgruppe La Guimorais, die Biografische Skulptur No. 22 und die Foto-Edition Man Has the Phallus, Woman Is the Phallus.


EN PLEIN AIR von Dr. Heike Fuhlbrügge

Der Titel EN PLEIN AIR nimmt Bezug auf die berühmten Werke der Freilichtmalerei bzw. den aus dem Französischen stammenden Begriff der Pleinairmalerei und ihrer Ausprägung u.a. in der berühmten Schule von Barbizon und bei den Impressionisten. Auch erinnert ist man an Monets Seerosen. Die Blütendarstellungen von EVA & ADELE sind ebenfalls in der inspirierenden Natur Frankreichs entstanden. Genauer in La Guimorais in der Bretagne, wie der gleichnamige Titel der Arbeiten verrät. Dorthin fährt das Performance-Duo - mit ihrem Camper - seit Jahrzehnten zur Erholung und Inspiration nach und vor ihren performativen Auftritten auf der Weltbühne des internationalen Kunstgeschehens.*

Aus dem Innersten
Eigentlich steht die Plainairmalerei im Gegensatz zur Ateliermalerei, doch verbinden EVA & ADELE beide Gegensätze von Innenraum und äußerem Naturraum. Wie in anderen Werkkomplexen, beispielweise Transformer-Performer (2005-2015), sind auch die Blütenzeichnungen La Guimorais Teil ihrer konzeptionell ausgerichteten, künstlerischen Vorgehensweise. Denn die Papiere auf denen die Blüten gezeichnet sind, sind eigentlich Left-Overs aus dem Atelier. Hier zeigen sich keine Zeichnungen aus dem künstlerischen Vorleben des Künstlerpaares wie bei Transformer-Performer, sondern akkumulativ zusammengesammelte Bögen, aus dem „Innersten", dem Atelier. Dort waren die Papiere mit den Spuren der Ölfarben oder Glitzerpartikeln als Rückstände ihrer kreativen Arbeit am großen Motiv der Leinwand verblieben. Diese Restsignaturen ihrer Introspektion entstanden unbewusst performativ. Denn die Papiere dienten zunächst „nur" als Unterlagen, über die ebenso Gelaufen wie auch Gekleckst wurde. Diese Spuren ihrer kreativen Arbeit aus dem Atelier sind jedoch bewußt gewählter Malgrund und quasi Energiereservoir der Blütenzeichnungen.


Blüten, Blumen - Schwergewichte
Die jüngere Serie der Blumenzeichnungen La Guimorais von 2017 wirken klassisch im Dauerlauf der Pop-Ikonen EVA & ADELE. Doch sind Blumendarstellungen kunstgeschichtliche Schwergewichte! Bestimmt sind sie im Werk von EVA & ADELE Ausdruck innerer, sensibler Befindlichkeit, man sollte allerdings stets ihrer historisch wie aktuellen Bandbreite gewahr sein. Blumen stehen ebenso für nostalgische Sehnsuchtsmotive, wie ornamentale Wuchsformationen und Phänomene botanischer Migration. Blumenmotive befragen seit ihrer Darstellung zudem Repräsentations-Rituale und sind oftmals als Vanitas-Allegorien klassischer Stilllebenarrangements zu verstehen. Und sie können auch Aspekte medialer Parallelwelten und fortschreitende Fremdbestimmung einer gentechnisch veränderten Realität beinhalten. Eine Blume wie die Rose steht ebenso für Liebe wie für den Widerstand (man denke an Die weiße Rose).

Stühle prekär wie zarte Blüten (Biografische Skulptur No. 22)
Die Biografischen Skulpturen sind ein wichtiger Werkkomplex im Oeuvre von EVA & ADELE, da sie diesen Begriff erstmalig in die Kunstgeschichte eingeschrieben haben. Die Biografischen Skulpturen bieten zudem die einzige Möglichkeit, Hinweise auf die früheren Identitäten des Künstlerduos zu entdecken. Denn EVA & ADELE umgibt stets Geheimnis und Mythos, da die Personalien des Künstlerpaares unbekannt bleiben und nur ihre Körpermaße (u.a. von ihrer Website) bekannt sind. Die Biografische Skulptur No. 22 - bestehend aus einem rosafarbenen Tisch, zwei rosafarbenen Stühlen, einem silberfarbenen Schaukelpferdchen und einer leuchtenden Glühbirne - nimmt Bezug sowohl auf Kindheit wie auf den Vorgang des Wertewechsels insgesamt. Diese Skulptur ist eine Zeit- und Erinnerungsskulptur, die in jeder Hinsicht Bewegung thematisiert und einfordert. Schon die Stühle auf dem soliden Tisch stehen nicht nur darauf, sondern sind prekär instabil, so nah an den Rand des Tisches gerückt, dass sie jeden Moment von der Kante zu rutschen und auch das Schaukelpferdchen samt erhellender Glühbirne abzustürzen drohen. Unangenehme Erfahrungen an eigene Situationen des Fallens stellen sich ein. Das Unsichtbare von Zeit, Erinnerung und Bewegung ist hier inhärent. Aber was soll denn in Bewegung kommen? Beispielsweise statuarisch festgefahrene Kindheitserinnerungen, resultierend aus familiären Rollenmodellen, wie es Küchentisch, Stühle und Schaukelpferdchen suggerieren. Das Schaukelpferdchen scheint entmaterialisiert, da es durch das Silber der darüber montierten Aluminiumfolie, den Schein der Glühbirne darüber, reflektiert. Das Pferd gilt als Inbegriff von Schönheit, Eleganz und Kraft. In Literatur und Kunst ist es Metapher für Ursprünglichkeit und Freiheit. In der chinesischen Kultur beispielsweise, seit den frühesten schriftlichen Erwähnungen, ist das Pferd ein positives und glücksverheißendes Symbol, das die Welt auf seinem Rücken trägt. Wie EVA & ADELEs berühmter Forderung nach FUTURING sollen auch hier alle Werte und Normen ins Wanken geraten. Das Pferd steht nun nicht mehr für alt her gebrachtes. Denn nun reflektiert es das Licht der Glühbirne, in dessen Licht es aufgeht und sich spiegelt. Es wird zur tiefgründigen Freiheitsmetapher, ebenso wie EVA & ADELE für jeden Menschen fordern, dass er sich selbst sein Geschlecht und Rolle in der Gesellschaft wählen soll.

*Das Ephemere transformieren Mittlerweile ist der Camper nach jahrzehntelangem Gebrauch in den Werkkomplex der Biografischen Skulpturen - nun No. 36 - eingegangen. Das heisst, EVA & ADELE haben diesen Teil ihrer permanenten Performance stillgelegt, da der Camper nun ruhendes Kunstwerk ist. Doch wird das „Artefakte nicht still stehen“(1), sondern wie schon bei Joseph Beuys und Arman, nun zur musealen Arena der stets mobilen Erkenntnis verwandelt.

1: „History takes place“ beschreibt der Historiker Karl Schlögel die Hinwendung der Kulturwissenschaften zum Raum, in: Im Raume lesen wir die Zeit. Über Zivilisationsgeschichte und Geopolitik, Frankfurt am Main 2009, S. 7.



Anläßlich der Ausstellung EN PLEIN AIR wird die Foto-Edition 'Man Has the Phallus, Woman Is the Phallus', 2019, 2 c-prints, 50 x 80 cm, Edition von 3+1AP herausgegeben.

Wir freuen uns schon sehr auf Ihren Besuch!